ICCX Central Europe 2019

Umzug nach Warschau zahlt sich aus

Mit einem erneuten Besucherrekord konnte die diesjährige ICCX Central Europe in Warschau auftrumpfen. Das zweitägige Branchentreffen der Beton- und Betonfertigteilindustrie Zentraleuropas fand vom 13.02. bis zum 15.02. statt und endete nach zwei Konferenztagen mit begleitender Fachausstellung am dritten Tag mit der ICCX Academy und einem technischen Kurs zum Thema „Verbesserung der Betonproduktion im Bezug auf Qualität, Verarbeitung und Entwicklung“.

 

Die diesjährige ICCX Central Europe fand zum ersten Mal im DoubleTree by Hilton Hotel & Conference Centre Warsaw satt. Das Konferenzhotel mit seinen großzügigen Räumlichkeiten ist mit 15 Autominuten zum internationalen Flughafen sehr zentral gelegen. Mit der Verlegung der ICCX Central Europe direkt in die polnische Hauptstadt haben die Organisatoren der ad-media GmbH auf die Veränderungen der Besucherzahlen aus dem Ausland reagiert.

Fast 700 Teilnehmer registrierten sich für diese Veranstaltung, wobei insbesondere die Gäste aus dem Ausland von der zentralen Lage und der guten Fernverkehrsanbindung profitieren konnten.

Internationale Fachausstellung

Mehr Besucher als im Vorjahr, eine sehr positive Grundstimmung und erhebliches Interesse an den gezeigten Neuheiten: Die umfangreiche internationale Fachausstellung mit 100 internationalen Firmen deckte alle Bereiche der Betonfertigteil-, Betonrohr-, Betonwaren und Transportbetonindustrie ab und ließ damit keine Wünsche der Besucher offen. Für jeden Bereich war ein Ansprechpartner an Ort und Stelle, um die Teilnehmer die neusten Lösungen und Produkte zu präsentieren.

Referenten zogen Teilnehmer in ihren Bann

Dass die Organisatoren bei der Auswahl der Referenten und deren Vortragsthemen sehr gezielt auf die Interessen der zentraleuropäischen Betonindustrie eingegangen waren, zeigte sich gleich mit dem ersten Vortrag des zweitägigen Konferenzprogramms. Als Herr Christian Prilhofer im Eröffnungsvortrag den Zuhörern fachkundig das Bauen mit Doppelwänden näherbrachte, wurde sofort klar, dass die schon sehr großzügige Bestuhlung im Konferenzraum für den Andrang nicht ausreichend war. Die Vorträge bei der ICCX Central Europe sind zwar traditionell sehr gut besucht, doch die diesjährige Veranstaltung übertraf das Interesse der Vorjahre bei weitem.

Selbst nach deutlicher Aufstockung der Sitzmöglichkeiten in der ersten Pause platzte der Vortragsraum mit ca. 200 Teilnehmer aus allen Nähten, als Herr Przemysław Adam Borek vom polnischen Fertigteilunternehmen Pekabex mit seinem Vortrag über neuste Lösungen im Fertigteilbau in Polen die zweite von vier Vortragsrunden eröffnete.

Während am ersten Vortragstag das Thema Betonfertigteile im Vordergrund stand, befassten sich die Referenten am zweiten Tag zuerst mit den Themen Betontechnologie und Infrastruktur, ehe im letzten Vortragsblock die Betonwaren thematisiert wurden. In diesem Block hielt auch Herr Klaus Seifert aus Österreich einen Vortrag zum Thema „Einsparpotentiale bei der Betonsteinproduktion ohne Qualitätseinbußen bei der Rohstoffauswahl“, was eine Einstimmung auf den technischen Kurs im Rahmen der ICCX Academy am Folgetag war, denn durch diesen Kurs führte ebenfalls Herr Seifert.

ICCX Dinner Party

Ein stets sehr gut angenommenes Highlight jeder ICCX ist die Dinner Party am Abend des ersten Konferenztages. Nach einem Sektempfang am Eingang des Hotelrestaurants Garden erwartete die Teilnehmer ein umfangreiches Buffet mit polnischen Köstlichkeiten und Spezialitäten. Nach dem gemeinsamen Abendessen, bei dem vielfach die Geschäftsbeziehungen, die sich tagsüber anbahnten, fortgesetzt wurden, konnten die Teilnehmer den Abend in zwangloser Atmosphäre im hoteleigenen Club ausklingen lassen.

ICCX Academy

Am dritten Tag der ICCX Central Europe 2019 stand, wie in den beiden Vorjahren, wieder ein technischer Kurs auf der Agenda. Dieses Jahr stand die Verbesserung der Betonproduktion in Bezug auf Qualität, Verarbeitung und Entwicklung im Fokus.

Herr Klaus Seifert von Concrete ProCess Consulting e.U.. aus Österreich verfügt über 40 Jahre industrielle Erfahrung und fast 25-jährige Erfahrung in der Betonsteinindustrie und konnte aus seinem großen Fachwissen schöpfen.

Der in vier Themenblöcke gegliederte Kurs befasst sich mit den Themen Qualitätsmanagement, optimierte Betonerhärtung, Kosteneinsparungen durch richtiges Formenmanagement und Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für Betonwerke.